Wettbewerb gewonnen: Kohlbecker plant Sporthalle

Das Büro Kohlbecker gewinnt den Wettbewerb für den Neubau der Sporthalle in Forbach im Schwarzwald. Der Entwurf basiert auf der Idee, einen Baukörper zu schaffen, welcher mit der benachbarten Schule ein Ensemble bildet. Das Volumen ist leicht abgesenkt und verliert so an Massivität gegenüber der umliegenden kleinteiligen Bebauung.

Sporthalle in Forbach


Der Eingangsbereich der Sporthalle bildet einen gemeinsamen Raum mit dem Pausenhof und erlaubt so eine flexible Nutzung während des Schulbetriebs und bei Veranstaltungen. Die Eingangsebene ist gleichzeitig die Tribünen-Ebene. Der Vereinsraum ist separat von Außen erschlossen und kann auch als Gymnastikhalle genutzt werden. In der Ebene darunter befindet sich die eigentliche Sporthalle, im Untergeschoss ist eine Parkgarage geplant. Der Plan sieht auch eine optionale Nutzung des Flachdaches mit Grünfläche, Sitzgelegenheit und Kleinspielfeld vor.


Die Fassade besteht aus Holz mit einer feinen horizontalen Gliederung, die sich zum oberen Gebäudeabschluss hin auflöst und unterhalb des die beiden Bereiche trennenden Glasbandes in Granit fortsetzt. Auf der West-Seite ist die Fassade geöffnet und bietet einen Panorama-Ausblick in die Landschaft des Murgtals.